zurück 
14.11.2018

Tatverdächtige

Im Jahr 2016 konnten Polizeidienststellen in Deutschland von den insgesamt rund 6.372.500 registrierten Verdachtsfällen auf das Vorliegen einer Straftat 3.584.200 Fälle aufklären und für diese insgesamt 2.360.800 Tatverdächtige ermitteln.

Tatverdächtige Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)


Während sich die Wohnbevölkerung in Deutschland zu etwa gleichen Anteilen aus Frauen und Männern zusammensetzt, waren Männer bei den polizeilich registrierten Tatverdächtigen mit 75 % überrepräsentiert. Etwa neun von zehn in Deutschland lebende Personen haben die deutsche Staatsbürgerschaft, bei den Tatverdächtigen waren dies im Jahr 2016 rund sechs von zehn. Die Gesamtzahl der Tatverdächtigen war gegenüber dem Vorjahr leicht rückläufig (– 0,3 %), hingegen gab es bei den ausländischen Tatverdächtigen einen Anstieg um 4,6 %. Dies lag insbesondere an ausländerrechtlichen Verstößen – beispielsweise unerlaubte Einreise und unerlaubter Aufenthalt – im Zusammenhang mit der Zuwanderung nach Deutschland.

Hinsichtlich der Alterszusammensetzung wurden 2016 insgesamt rund 90.600 Kinder, 209.800 Jugendliche (14 bis 17 Jahre), 232.100 Heranwachsende (18 bis 20 Jahre) und 1.828.300 Erwachsene (ab 21 Jahren) registriert. Junge Menschen unter 21 Jahren hatten damit einen Anteil von 23 % an allen im Jahr 2016 polizeilich registrierten Tatverdächtigen und waren in Relation zu ihrem Anteil an der Bevölkerung leicht überrepräsentiert. Die fallbezogene Zählung der Polizeilichen Kriminalstatistik führt dazu, dass auch strafunmündige Kinder unter 14 Jahren als Tatverdächtige registriert werden. In den Justizstatistiken sind sie hingegen nicht enthalten, da Gerichte nach dem Gesetz nur strafmündige Personen für eine verübte Straftat verurteilen können.

Von den jugendlichen Tatverdächtigen im Jahr 2016 waren rund 74 % Männer und 62 % hatten die deutsche Staatsangehörigkeit. Sieht man von den aufenthaltsbezogenen Delikten ab, wurden sowohl bei deutschen als auch bei ausländischen Jugendlichen häufig Diebstahls- und Körperverletzungsdelikte registriert. Das hier zugrunde gelegte Jahrbuch 2016 des Bundeskriminalamtes (BKA) enthält auch zusätzliche Informationen zu den ausländischen Tatverdächtigen.

Thomas Baumann

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln