Andor, László

[* 3.6.1966 in Zalaegerszeg] EU-Kommissar aus Ungarn. Studium in Budapest (Ökonomie) und Manchester (Development Economics).

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Wirtschaftsinstitute, Parlament, Weltbank) und Dozent. Ab 2002 am Ungarischen Institut für Politikwissenschaft und Wirtschaftsberater der sozialdemokratischen MSzP-Regierungschefs. Kam 2005 zur Osteuropa-Bank (EBRD), wo er Länder Mitteleuropas betreute sowie den Finanz- und den Etatausschuss leitete.

Seit 2010 EU-Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Integration. Trotz eines Budgets von 9 Mrd. € wenig direkte Eingriffsmöglichkeiten in den EU-Staaten. Befürwortet Mindestlöhne und einen Maßnahmenkatalog, um das Armutsrisiko zu mindern. Er betont, dass Bürger angesichts der längeren Lebenszeit fortan länger arbeiten müssen. Er befürchtet angesichts der europ. Wirtschafts- und Finanzkrise eine wachsende Kluft zwischen ökonomisch schwachen und starken EU-Staaten.

Literatur:Munzinger-Archiv

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: Ch. Stehle

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln