Antici-Gruppe

Die A. setzt sich aus Diplomaten der EU-Mitgliedstaaten zusammen. Die Aufgabe der A. ist es, dem in 2 Teile gegliederten Ausschuss der Ständigen Vertreter (AStV I und II) des Rates zuzuarbeiten und die AStV-Sitzungen vorzubereiten. Die Gruppe ist benannt nach Paolo Massimo Antici, einem ital. Beamten, der 1975 als Erster den Vorsitz der später nach ihm benannten Beamtengruppe innehatte. Die einzelnen Vertreter dieser Gruppe werden seither als »Antici« bezeichnet. Die Gruppe trifft sich wöchentlich, um die Sitzungen des nach Sachgebieten aufgeteilten AStV vorzubereiten. Andere Gruppen im Umfeld des AStV sind die Mertens-Gruppe (zuständig für den AStV I; verantwortlich u. a. für Binnenmarkt und Wirtschaftspolitik), die »Freunde der Präsidentschaft« oder eine Ad-hoc-Gruppe, die sich mit Finanzfragen befasst. Die Antici sollen in den vorbereitenden Treffen die sich abzeichnenden Konflikt- und möglichen Konsenslinien der AStV-Sitzungen ermitteln. Die Treffen und die Berichte der A. sind auch von zentraler Bedeutung für die Positionsbestimmung der EU-Staaten. Die europ. Regierungen übermitteln auf der Grundlage der Informationen ihres Antici entsprechende Weisungen an ihre EU-Botschafter in Brüssel. Eine besondere Rolle spielt die A. auch bei Gipfeltreffen der EU. Hier dient die A. als Bindeglied zwischen den Staats- und Regierungschefs am Verhandlungstisch und den nationalen Delegationen, die keinen Zutritt zum innersten Kreis haben. Protokollanten des Rates der EU fertigen Notizen über die Verhandlungen der »Chefs« an und geben den Antici einen kurzen mündlichen Bericht, den diese wiederum zusammenfassen und an die Mitglieder der nationalen Delegationen weiterleiten.

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: M. Große Hüttmann

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln