Baltikum

B. steht für die 3 Staaten Estland, Lettland und Litauen im nördlichen Osteuropa, die im Jahre 2004 Mitglied in der EU und der NATO geworden sind. Trotz des Oberbegriffs B. handelt es sich um recht unterschiedliche Völker mit finnougrischen (Estland) bzw. baltischen Wurzeln. Nach wechselnden Fremdherrschaften erfolgte erst 1918 die Eigenstaatlichkeit der 3 Länder. Die von 1940 bis 1991 andauernde Besatzung durch die Sowjetunion hinterließ große slawische Minderheiten – eine der Ursachen für die bis heute schwierigen Beziehungen zu Russland. Das hohe Reformtempo und Wirtschaftswachstum in den 1990er-Jahren brachte den Staaten des B. die Bezeichnung »baltische Tiger« ein. Dabei machte sich Estland etwa als Land, das auf dem Gebiet der Informationstechnologie europaweit an der Spitze steht, einen Namen.

Literatur:Die baltischen Staaten, Der Bürger im Staat, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, H. 2-3/2004.

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: J. Õispuu

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln