Blaesheim-Prozess

Der B. umfasst regelmäßige, informelle Gespräche zwischen den dt. und frz. Staats- und Regierungschefs sowie ihren Außenministern. Diese fanden erstmals im Januar 2001 im elsäss. Ort B. statt. Die Nachbarländer nutzen die im Turnus von 6 bis 8 Wochen stattfindenden Treffen, um aktuelle Fragen der europ. und internationalen Politik zu diskutieren und ihre Positionen abzustimmen. Die im Rahmen des B. stattfindenden Gespräche fördern die Entwicklung gemeinsamer Visionen und Initiativen für europ. Projekte und sind somit eine wichtige Grundlage für den dt.-frz. Motor der europ. Integration.

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: A. Jonas

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln