CEN (Europäisches Komitee für Normung)

CEN [frz.: Comité Européen de Normalisation] besteht aus 30 nationalen Normierungsämtern der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und der europ. Freihandelszone EFTA sowie aus 9 außerordentlichen und beratenden Mitgliedern, die gemeinsame Standards in den Bereichen Industrie und Dienstleistungen entwickeln und deren Einsetzung überwachen. Die private, nicht gewinnorientierte Organisation mit Sitz in Brüssel wurde 1961 gegründet. Für die Bereiche elektrotechnischer (CENELEC) und telekommunikationstechnischer Normen (ETSI) sind andere Organisationen zuständig. Durch vereinheitlichte Normen sollen interne Handelsbarrieren abgebaut und Sicherheit und Kompatibilität erhöht werden. Die mit Mehrheitsbeschluss gefassten Normen sind für alle Mitglieder verbindlich und müssen in nationale Standards umgesetzt werden. Dies geschieht durch die nationalen Mitglieder, wie das Deutsche Institut für Normung (DIN), das Österreichische Normungsinstitut (ON) oder die Schweizerische Normen-Vereinigung (SNV).

http://www.cen.eu

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: M. Backhaus

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln