eTwinning (Internet-Schulpartnerschaften)

Das von der EU geförderte und 2005 gestartete Programm E. (engl.: »elektronische Partnerschaft«) unterstützt die Vernetzung europ. Schulen im Internet und dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch von europ. Schülern im virtuellen Raum; die Süddeutsche Zeitung (6.4.2011) nennt das Projekt eine »Art SchülerVZ auf Englisch«. Lehrern dient die Plattform zum europaweiten fachlichen Austausch. Das Projekt steht allen Schultypen und Jahrgangsstufen offen. An solchen virtuellen Schulpartnerschaften sind 32 europ. Staaten beteiligt (Stand: 2011); neben Schulen aus den 27 EU-Staaten nehmen auch Schulen aus Norwegen, Island, Kroatien und Mazedonien und der Türkei teil. Deutsche Schulen sind an ca. 2.750 Projekten beteiligt; im Vergleich zu anderen Staaten liegen sie damit nur im Mittelfeld, weil das EU-Programm in Deutschland noch wenig bekannt ist. In allen beteiligten Staaten gibt es sog. nationale Koordinierungsstellen, in Deutschland ist dies der Verein »Schulen ans Netz«.

http://www.etwinning.de

Literatur:Süddeutsche Zeitung vom 6.4.2011, Beilage Lernen.

Siehe auch:
Schule und Europa

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: M. Große Hüttmann

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln