EUROCITIES

E. [engl.: European Cities] ist die 1986 gegründete Europäische Vereinigung der Großstädte. Ihr gehören über 140 Städte aus über 30 europ. Staaten (auch Nicht-EU-Staaten) an (Stand: 2012). 15 dt. Großstädte sind derzeit Mitglied von E.

Hauptaktivitäten sind Netzwerk-, Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit. E. möchte den Einfluss der Kommunen bei EU-Entscheidungen stärken, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Städten vorantreiben und ihnen Möglichkeiten zum Ideenaustausch bieten, um gemeinsam Lösungen für spezifische Probleme europ. Großstädte zu finden. Die konkrete Arbeit findet in Arbeitsgruppen, Projekten und anderen Aktivitäten zu den Themen Wirtschaftsentwicklung, soziale Fragen, Umwelt, Kultur, Mobilität und Wissensgesellschaft statt. Ziele sind u. a. höhere Lebensqualität in europ. Großstädten, die Stärkung von Städten in der EU, die Unterstützung mittel- und osteurop. Städte auf dem Weg zu Demokratie und Marktwirtschaft, der Erhalt der kommunalen Selbstverwaltung im geeinten Europa und die Entwicklung lokaler Regierungsformen für mehr Bürgerbeteiligung.

http://www.eurocities.org

Literatur:C. Schultze: Urbanes Europa: Europäische Städtepolitik, Eurocities und die Europafähigkeit der Städte, in: Europäisches Zentrum für Föderalismus-Forschung (Hg.), Jahrbuch des Föderalismus 2001, Baden-Baden 2001, S. 392-406.

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: A. Eppler

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln