Euronews

E. ist ein mehrsprachig sendender internationaler TV-Nachrichtenkanal mit Hauptsitz in Lyon (Frankreich). E. hat seine Arbeit 1993 aufgenommen. Der Sender berichtet in 10 Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch Spanisch, Russisch, Türkisch, Farsi und Arabisch) rund um die Uhr und bringt Nachrichten aus aller Welt zu den Themen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport aus europ. Perspektive. Mit der zuletzt hinzugekommenen Sprache Farsi (Persisch) erreicht E. etwa 90 % der gesamten Weltbevölkerung, sodass fast alle Menschen weltweit Nachrichtensendungen in einer Sprache verfolgen können, die sie verstehen. Nach eigenem Verständnis (Motto: »Nachrichten pur«) steht die ausgewogene und sachliche Berichterstattung im Mittelpunkt; auf meinungsbildende Kommentierung und sensationsheischende Berichterstattung wird weitgehend verzichtet. Insgesamt sind 21 öffentliche Sender aus ebenso vielen Staaten an E. beteiligt (u. a. Belgien, Frankreich, Griechenland, Schweiz, Russland, Türkei und Algerien); die EU-Kommission unterstützt den Sender ebenfalls finanziell. Die dt. öffentlich-rechtlichen Anstalten ARD und ZDF sind an E. bislang nicht beteiligt, sie verfolgen mit »Phoenix« und »ZDFinfokanal« eigene Projekte. E. ist neben dem dt.-frz. Sender ARTE das bislang einzige europ. ausgerichtete TV-Projekt. Der Jahresetat von E. liegt bei ca. 50 Mio. €; davon kommen 40 % von den beteiligten Sendern, die restlichen 60 % müssen durch Werbung etc. eingeworben werden (Stand: 2010). Von den insgesamt ca. 450 Mitarbeitern bei E. sind 350 als Journalisten tätig. Der Sender trägt zur Herausbildung einer echten transnationalen, d. h. einer über die staatlichen Grenzen hinaus reichenden Öffentlichkeit bei.

http://www.euronews.net

Siehe auch:
Öffentlichkeit und EU

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: M. Große Hüttmann

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln