Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (EUROFOUND)

Die E. [engl.: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions] wurde 1975 durch eine Verordnung des Rates der EG gegründet. Sitz ist Dublin. Die Stiftung ist als unabhängiges Forschungszentrum konzipiert und hat die Aufgabe, die Organe der EU und ihre Mitglieder wissenschaftlich fundiert zu beraten. Dazu beobachtet und analysiert sie den gesellschaftlichen und ökonomischen Wandel, untersucht Lösungsmöglichkeiten für Probleme und versucht den Austausch zwischen Experten, Verantwortungsträgern und Betroffenen zu fördern. Drei Schwerpunkte hat die Arbeit der Stiftung dabei:

1. die Verbesserung der Arbeitsbedingungen (z. B. Organisation von Arbeit und Arbeitszeitgestaltung),

2. die Lebensbedingungen der europ. Bürger (Verhältnis von Beruf und Familie, staatliche Sozialleistungen etc.),

3. Arbeitsbeziehungen (u. a. die Europäisierung der Beziehungen, Arbeitnehmerbeteiligung).

Eine Besonderheit der Stiftung ist, dass an ihrer Leitung die Mitgliedstaaten der EU, die Kommission sowie Vertreter der Arbeitgeberverbände und Arbeitnehmerorganisationen beteiligt sind. Das Budget für 2010 beträgt 20,4 Mio. €. Die E. beschäftigt 117 Mitarbeiter (2010).

http://www.eurofound.europa.eu

Siehe auch:
Europäische Agenturen

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: T.-C. Bartsch

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln