Europäische territoriale Zusammenarbeit (früher: Interreg)

Die E. firmierte bis 2007 unter dem Begriff »Interreg« und stand seit 1990 für die »Integration der Regionen in Europa«. Die Gemeinschaftsinitiative des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert grenzübergreifende Projekte, um über die Staatsgrenzen hinweg eine ausgewogene Entwicklung der Regionen zu erreichen. Das Programm fördert Maßnahmen der Zusammenarbeit wie Infrastrukturvorhaben, die Kooperation öffentlicher Versorgungsunternehmen, gemeinsame Aktionen von Unternehmen oder die Zusammenarbeit im Bereich Umweltschutz, Bildung, Raumplanung oder Kultur. Die ersten 3 Interreg-Programme (1990–2006) unterschieden die transnationale, die grenzüberschreitende und die interregionale Zusammenarbeit. In der 4. Auflage des Interreg-Programms existiert seit Anfang 2007 das neue Hauptprogramm »Ziel 3: Europäische territoriale Zusammenarbeit« (ETZ); seither ist Interreg in E. umbenannt worden. Im Hinblick auf die EU-Strukturfondsperiode 2014–20 wird eine Fortsetzung der E. (Interreg) als wahrscheinlich erachtet. Der Vorschlag der EU-Kommission sieht vor, die verschiedenen Kohäsionsfonds besser miteinander zu verknüpfen.

Siehe auch:
Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE)

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: A. Eppler

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln