Eurovision

Die E. ist eine 1954 gegründete Einrichtung der Union der Europäischen Rundfunkorganisationen (European Broadcasting Union, EBU) zum Austausch von Fernseh- und Rundfunkprogrammen. Ihr gehören 74 Fernseh- und Radiosender aus 54 Staaten Europas, Nordafrikas und des Nahen Ostens sowie 61 assoziierte Fernseh- und Radiosender in 28 weiteren Staaten an. Im Eurovisionsrahmen vereinbarte Übertragungen werden mit dem Eurovisionslogo und dem Beginn des »Te Deum« als Erkennungsmelodie eingeleitet. Beispiele für E.-Sendungen sind der päpstliche Ostersegen und der seit 1956 ausgetragene »Eurovision Song Contest«, ESC (vormals frz.: Grand Prix Eurovision de la Chanson).

Literatur:W. Degenhardt/E. Strautz (Hg.): Auf der Suche nach dem europäischen Programm, Baden-Baden 1999.

Literatur:J. Kennedy O’Connor: Eurovision Song Contest. Das offizielle Buch zu 50 Jahren europäischer Popgeschichte, Bindlach 2005.

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: A. Maurer

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln