Generaldirektion (GD)

Unter G. versteht man im europ. Kontext in erster Linie die nach Politikbereichen aufgegliederten Verwaltungseinheiten der Europäischen Kommission. Allerdings werden auch die Abteilungen in den Generalsekretariaten des Rates der EU und des Europäischen Parlaments so bezeichnet. Die Kommission hat 31 G., die sich in politikfeldspezifische G. (z. B. Binnenmarkt und Dienstleistungen, Energie und Verkehr), in Außenbeziehungen (z. B. Erweiterung, Entwicklung), in allgemeine Dienste (z. B. Kommunikation) und interne Dienste (z. B. Human Resources und Sicherheit, Übersetzen) gliedern. Zusammen mit weiteren Dienststellen (wie etwa Eurostat und OLAF) bilden sie den Verwaltungsapparat der Kommission. Die G. werden durch hohe Beamte, die Generaldirektoren, geleitet, die dem jeweiligen Kommissar unterstellt und diesem direkt verantwortlich sind. Häufig wird anstelle von G. auch die engl. Abkürzung DG (Directorate General) verwendet.

http://ec.europa.eu/dgs_de.htm

Siehe auch:
Europäische Kommission

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: J. Õispuu

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln