GRUNDTVIG

Das Programm G. wurde 2000 im Rahmen der zweiten Phase des SOKRATES-Programms durch einen Beschluss des Europäischen Parlaments und des Rates der EU eingeführt und widmet sich der Förderung der Erwachsenenbildung. Benannt ist das Programm nach dem Theologen Nikolai Frederik Severin Grundtvig (* 8.9.1783 · † 2.9.1872), der als Begründer der dän. Volkshochschulen gilt. Das Programm soll die europ. Dimension in der Erwachsenenbildung stärken, Austauschprogramme ins Leben rufen und transnationale Bildungsangebote, insbesondere mit Schwerpunkt Fremdsprachen, fördern. G. ist inzwischen in das Programm für Lebenslanges Lernen (2007–13) integriert.

http://www.lebenslanges-lernen.eu/grundtvig_5.html

Siehe auch:
Austauschprogramme
Lebenslanges Lernen

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: T.-C. Bartsch

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln