Ioannina-Kompromiss

Der I. ist eine Reglung zum Schutz von Minderheiten bei Abstimmungen mit qualifizierter Mehrheit im EU-Ministerrat. Bei knappen Mehrheiten kann eine Minderheit erneute Verhandlungen über den Beschlussgegenstand verlangen und dadurch die Beschlussfassung hinauszögern bzw. eine Änderung der Beschlussvorlage erreichen.

Der I. geht auf eine informelle Tagung der Außenminister am 29.3.1994 in Ioannina (Griechenland) zurück. Im Zuge der Verhandlungen zum Verfassungsvertrag bzw. zum Vertrag von Lissabon wurde im Rahmen des Abstimmungsverfahrens der doppelten Mehrheit erneut ein Minderheitenschutz im Sinne des I. vereinbart.

Siehe auch:
Qualifizierte Mehrheit
Ministerrat
Verfassungsvertrag der EU
Doppelte Mehrheit

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: J. A. Emmanouilidis

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln