Konvergenzkriterien

Die K. umfassen die im Vertrag von Maastricht (1992) definierten Bedingungen, die jene Staaten erfüllen müssen, die Mitglied der Europäischen Währungsunion werden wollen:

1. 2 Jahre Mitgliedschaft im Wechselkursmechanismus des Europäischen Währungssystems (EWS) ohne Veränderung der Mittelkurse;

2. aktuelle Neuverschuldung des Staatshaushaltes darf 3 % des Bruttoinlandprodukts (BIP) nicht überschreiten;

3. die Gesamtstaatsverschuldung darf nicht höher als 60 % des BIP sein;

4. die langfristigen Zinssätze dürfen den Durchschnitt der Zinssätze der 3 stabilsten Euroländer um nicht mehr als 2 % überschreiten.

Die K. sind im Einzelnen nicht ökonomisch begründet, sondern eine politische Entscheidung, um die Geldwertstabilität des Euro zu sichern. Letztlich erfüllte 1999 nur Luxemburg alle 4 K., während die anderen Euroländer zumeist mit den Verschuldungskriterien Probleme hatten. Entsprechend umstritten sind die K.

Siehe auch:
Wirtschafts- und Währungsunion (WWU)

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: D. Wolf

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln