Lewandowski, Janusz

[* 13.6.1951 in Lublin] EU-Kommissar aus Polen. Studium (Ökonomie) bis 1974 und Promotion (1984) in Danzig. 1984 in Harvard.

1974–84 Dozent in Danzig und wirtschaftsliberaler Berater der Solidarność. 1989 Gründer des Gdansk-Instituts (Eigentumsreformkonzepte). 1990 Chef der Partei KLD (1994 Teil der UW). Leitete 1991 und 1992/93 als Privatisierungsminister schmerzhafte Reformen ein. 1991–93 und 1997–2004 Abgeordneter. Ab 2001 im Vorstand der PO (rechter UW-Flügel). Ab 2004 im Europäischen Parlament und für die EVP Vorsitzender des Etatausschusses.

Seit 2010 Kommissar für Finanzplanung und Haushalt. 2011 stellt er Pläne für den Etatrahmen 2014–20 vor: Konzept für eigene Steuern (ungeliebt bei Staaten), Etaterhöhung um 5 %, mehr Mittel für Inneres und Diplomatie, Sparpläne für Verwaltung.

Literatur:Munzinger-Archiv.

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: Ch. Stehle

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln