Nettozahler und Nettoempfänger

Die Eingruppierung der EU-Mitgliedstaaten in N. ergibt sich aus der rechnerischen Differenz zwischen den Finanzmitteln, die ein Mitgliedstaat zur Finanzierung der EU-Ausgaben an den EU-Haushalt abführt, und dem Betrag, den der Mitgliedstaat in Form von Rückflüssen aus dem EU-Haushalt zurückerhält. Der sich daraus ergebende Saldo von Einzahlungen und Rückflüssen wird als Nettosaldo bezeichnet. Er liefert stets den Hintergrund für die Verhandlungen über den mehrjährigen Finanzrahmen. Allerdings gibt es für die Berechnung des Nettosaldos keine allgemeingültige Berechnungsmethode. Zu den größten Nettozahlern sind seit einigen Jahren stets die Niederlande, Deutschland und Schweden zu zählen; die größten Nettoempfänger sind Polen und Spanien.

Literatur:P. Becker: Der EU-Finanzrahmen 2007–2013. Auf dem Weg zu einer europäischen Finanzverfassung oder Fortsetzung der nationalen Nettosaldopolitik?, SWP-Studie 2005/S. 36, November 2005.

subsidiaritaetsprinzip_g.png


Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: P. Becker

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln