Privilegierte Partnerschaft

Die P. wird in Deutschland v. a. von der CDU/CSU als Alternative zu einem Beitritt der Türkei zur EU gesehen. Sie könnte die Vollmitgliedschaft der Türkei und gleichzeitig eine nachbarschaftliche Politik garantieren. Befürworter der P. befürchten bei einem Beitritt der Türkei die Überforderung der EU. Die P. würde eine alle Güter umfassende Freihandelszone beinhalten und insbesondere die Zusammenarbeit in der Gesellschaft vertiefen. Weiterhin würde die Türkei in Bereichen wie Umweltschutz, Unternehmensförderung und Bildung an europ. Standards herangeführt werden. Zudem würde die Türkei in die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP) und die Zusammenarbeit im Innen- und Justizbereich sowie bei den Geheimdiensten eingebunden werden.

Literatur:A. Maurer: Alternativen denken! Die Mitgliedschaftspolitik der Europäischen Union vor dem Hintergrund der Beziehungen zur Türkei, SWP-Aktuell 36, Berlin 2007 (Download über: http://www.swp-berlin.org).

Siehe auch:
Türkei und EU

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: M. Chardon

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln