Tampere, Sondergipfel von

Der Sondergipfel von T. (Finnland) war ein Treffen des Europäischen Rates am 15./16.10.1999, bei dem die Staats- und Regierungschefs ein Aktionsprogramm für die innen- und justizpolitische Zusammenarbeit im Zeitraum 1999–2004 verabschiedeten. Das Tampere-Programm gibt politische Leitlinien vor und nennt konkrete Vorgaben für den Aufbau eines europaweiten »Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts«. Der Schwerpunk liegt dabei im Bereich der Asyl- und Migrationspolitik. Die hochgesteckten Ziele des Programms wurden in der Folgezeit jedoch nur teilweise umgesetzt. Nachfolger ist das Haager Programm von 2004.

Literatur:P. Bendel: Migrations- und Integrationspolitik der Europäischen Union, in: S. Baringhorst u. a. (Hg.), Steuerung von Integrationsprozessen, Wiesbaden 2006, S. 95-120.

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: J. Siegl

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln