TEMPUS

Das TEMPUS-Aktionsprogramm [engl.: Trans-European Mobility Programme for University Studies] wurde 1990 durch eine Entscheidung des Rates der EU und nach Vorbild des ERASMUS-Programms ins Leben gerufen. Das Programm zur Förderung des akademischen Austauschs zwischen den west- und osteurop. Staaten zielte zunächst darauf ab, in den Reformstaaten des ehem. Ostblocks umfassende Hochschulreformen zu ermöglichen. Der Teilnehmerkreis wurde später erweitert. Maßnahmen waren die Entwicklung gemeinsamer Curricula, die Vergabe von Stipendien an Studenten, Dozenten und Verwaltungsmitglieder sowie Kooperationen zwischen Hochschulen aus mindestens 2 Mitgliedstaaten der EU und einer Hochschule aus einem Kandidatenland (»Gemeinsame Europäische Projekte«). Das Programm wurde 3-mal wieder neu aufgelegt und läuft jetzt in der 4. Auflage (2007–13), an der 7 Staaten (u. a. Albanien, Ägypten, Aserbaidschan, Kroatien, Ukraine) teilnehmen.

http://ec.europa.eu/education/external-relation-programmes/doc70_de.htm

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: T.-C. Bartsch

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln