TREVI

Im Rahmen der T.-Kooperation [frz.: Terrorisme, Radicalisme, Extrémisme, Violence Internationale; dt.: Terrorismus, Radikalismus, Extremismus und internationale Gewalt] arbeiteten die EG-Mitgliedstaaten ab 1975 bei der Terrorismusbekämpfung zusammen. In der Folge wurden auch weitere Formen grenzüberschreitender Kriminalität behandelt.

T. war eine rein zwischenstaatliche Kooperation. Erst mit dem Vertrag von Maastricht (1992) und der Errichtung einer gemeinsamen Innen- und Justizpolitik im Rahmen der EU änderte sich die rechtliche Qualität der Zusammenarbeit.

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: M. Bauer

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln