Weimarer Dreieck

Das im Jahr 1991 durch die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Polens in Weimar gegründete W. ist ein Forum für Konsultationen und ein zentrales Element der Kooperation der 3 beteiligten Staaten. Die im Rahmen des W. stattfindenden Treffen bringen regelmäßig nicht nur die Staats- und Regierungschefs sowie verschiedene Fachminister zusammen, sondern auch Abgeordnete und zivilgesellschaftliche Gruppen. Das W. diente anfänglich der Heranführung Polens an EU und NATO und ist heute v. a. eine Plattform für die Politikkoordination innerhalb der EU. Eine mit dem dt.-frz. Motor vergleichbare Wirkung auf die europ. Integration entwickelte das W. bislang jedoch nicht.

Siehe auch:
Deutsch-Französischer Motor

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: A. Jonas

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln