UNO-Friedenstruppe

Die UN-Schutztruppe auf Haiti. Sie unterstützt die Polizei dabei, den Frieden im Land wieder herzustellen. (© picture-alliance/ dpa/dpaweb)

Gibt es zwischen zwei Ländern einen schweren Konflikt, so haben diese Länder die Möglichkeit, sich an die UNO zu wenden und um Hilfe zu bitten. Der UNO-Sicherheitsrat entscheidet dann, ob Soldaten im Auftrag der UNO in das Krisengebiet geschickt werden, um für Sicherheit und Frieden zu sorgen. In diesen Gebieten führen sie dann friedenssichernde oder friedenserhaltende Maßnahmen durch, wie es in der Fachsprache heißt. Die Soldaten, die von den UNO-Mitgliedsländern für die UNO-Einsätze zur Verfügung gestellt werden, aber auch militärische und zivile Beobachter bilden zusammen die UNO-Friedenstruppe. Zurzeit sind an vielen Stellen in der Welt, zum Beispiel in Afrika oder im Nahen Osten, Soldaten im Auftrag der UNO im Einsatz. Sie werden „Blauhelm-Soldaten“ genannt, weil sie blaue Helme tragen. Damit fallen sie unter den anderen Soldaten sofort auf.

Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2019.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln