Utopie

Der englische Staatsmann und Autor von "Utopia" Sir Thomas More (1478-1535) (© picture-alliance / dpa)

Dieses griechische Wort heißt „nirgendwo“ oder „ohne Ort“ oder "guter Ort". Wir gebrauchen es in unserer Sprache als Bezeichnung für etwas, das zwar denkbar ist, aber nicht oder vielleicht auch noch nicht wahr werden kann. So gibt es zum Beispiel in utopischen Geschichten (ihr kennt sie unter dem Namen Science Fiction) Reisen in Raumschiffen zu fernen Welten, wo Außerirdische wohnen. So etwas kann man sich zwar gut ausdenken, aber in der Wirklichkeit gibt es das eben (noch?) nicht. Wenn man in der Politik von einer „Utopie“ spricht, stellt man sich meistens dabei einen Staat oder eine Gemeinschaft vor, in der ein besseres menschliches Zusammenleben möglich ist. In dem Roman „Utopia“ beschreibt der Autor Thomas More (1478-1535) einen solchen perfekten Staat. Er war es auch, der das Wort "Utopie" zum ersten Male gebrauchte.

Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2019.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln