30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren

Europarat

Gründung
5.5.1949 (in Kraft 3.8.1949)

Sitz
Strasbourg (Frankreich)

Aufgaben
Schutz der Menschenrechte, der pluralistischen Demokratie und des Rechtsstaats; Förderung des Bewusstseins um die gemeinsame kulturelle Identität in ihrer ganzen Vielfalt und deren ständige Weiterentwicklung; Suche nach Lösungen für die gesellschaftlichen Probleme Europas (Diskriminierung von Minderheiten, Fremdenhass, Intoleranz, Umweltverschmutzung, Aids, Drogen, organisiertes Verbrechen usw.); Konsolidierung der demokratischen Stabilität in Europa durch die Förderung politischer, gesetzgeberischer und verfassungsrechtlicher Reformen

Mitglieder
47 Staaten Europas und Vorderasiens; Beobachter: 5 im Ministerkomitee (Japan, Kanada, Mexiko, USA und der Heilige Stuhl); 3 in der Parlamentarischen Versammlung (Israel, Kanada, Mexiko)

Organe
Ministerkomitee mit rotierendem Vorsitz (Mai-Nov. 2017 Tschechische Republik, Nov. 2017-Mai 2018 Dänemark, Mai-Nov. 2018 Kroatien); Parlamentarische Versammlung mit 648 Mitgliedern (324 Mitglieder und 324 Stellvertreter) aus den Parlamenten der 47 Mitgliedstaaten, Präsidentin: Liliane Maury-Pasquier (Schweiz), seit 25.6.2018; Generalsekretär des Europarats: Thorbjørn Jagland (Norwegen), seit 1.10. 2009; Kongress der Gemeinden und Regionen Europas mit 648 Mitgliedern (324 Delegierte und 324 Stellvertreter), bestehend aus einer Kammer der Gemeinden und einer Kammer der Regionen, Präsidentin: Gudrun Mosler-Törnström (Österreich), seit 19.10.2016; Menschenrechtskommissarin: Dunja Mijatovic (Bosnien und Herzegowina), seit 1.4.2018; Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: 47 Richter, Präsident: Guido Raimondi (Italien), seit 1.11.2015, zuständig für die Einhaltung der Europäischen Menschenrechtskonvention

Personal
rd. 2200 Mitarbeiter

Haushalt
466 Mio. Euro (2018)

www.coe.int

Quelle: Der neue Fischer Weltalmanach 2019 © Fischer Taschenbuch Verlag in der S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main 2018.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln