Afghanistan

Das Land in Daten



Fläche
652.864 km2 (Weltrang: 40)

Einwohner
35.530.000 = 54 je km2 (Stand 2017, Weltrang: 40)

Hauptstadt
Kabol (Kabul)

Amtssprachen
Paschtu, Dari

Bruttoinlandsprodukt
20,8 Mrd. US-$; realer Zuwachs: 2,6%

Bruttosozialprodukt (BSP, pro Einwohner und Jahr)
570 US-$

Währung
1 Afghani (Af) = 100 Puls

Botschaft

Taunusstr. 3, 14193 Berlin
Telefon 030 20673510,
Fax 030 20673525
www.botschaft-afghanistan.de

Regierung
Staatsoberhaupt: Ashraf Ghani AhmadzaiAbdul Rashid DostumSarwar Danish, Regierungschef: Abdullah Abdullah, Äußeres: Salahuddin Rabbani

Nationalfeiertag
19.8. (Unabhängigkeitstag)

Verwaltungsgliederung
34 Provinzen

Staats- und Regierungsform
Verfassung von 2004
Islamische Republik, Präsidialsystem
Staatsreligion: Islam
Parlament: Volksversammlung (Wolesi Dschirga) mit 249 Mitgl. (68 Sitze für Frauen reserviert); Wahl alle 5 J.; Ältestenrat (Meschrano Dschirga) mit 102 Mitgl. (1/3 von Regionalräten für 4 J., 1/3 von Distrikträten für 3 J. gewählt, 1/3 vom Staatsoberh. für 5 J. ernannt)
Direktwahl des Staatsoberhaupts alle 5 J. (einmalige Wiederwahl)
Wahlrecht ab 18 J.

Bevölkerung
Afghanen
42% Paschtunen, 27% Tadschiken, 9% Hazara, 9% Usbeken; außerdem Aimak, Nuristani, Balutschen, Turkmenen, Kirgisen u.a.

Städte (mit Einwohnerzahl)
(Stand 2017) Kabol (Kabul) 3.961.500 Einw., Herat 506.900, Qandahar (Kandahar) 461.900, Mazar-i Sharif 427.600, Jalalabad 240.000, Konduz (Kunduz) 167.100, Pol-i-Khomri 113.500, Meymaneh 88.000, Sheberghan 85.900

Religionen
99% Muslime (80% Sunniten, 19% Schiiten, Minderheit von Ismailiten) (Stand: 2006)

Sprachen
50% Dari (Persisch), 40% Paschtu; Usbekisch u.a.

Erwerbstätige nach Wirtschaftssektor
keine Angaben

Arbeitslosigkeit (in % aller Erwerbspersonen)
keine Angaben

Inflationsrate (in %)
Ø 2017: 5.0%

Außenhandel
Import: 7,7 Mrd. US-$ (2017); Export: 0,8 Mrd. US-$ (2017)

Quelle: Der neue Fischer Weltalmanach 2019 © Fischer Taschenbuch Verlag in der S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main 2018.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln