Glücksspiel

Der Koran erklärt verschiedene altarab. G., insbe­sondere das Ziehen von Lospfeilen (arab. maisir), zur Sünde (Suren 2:219 und 5:90). In frommen Kreisen gelten Spiele aller Art als unnützer Zeitvertreib, der von der Erfüllung der Glaubenspflichten abhält.

Literatur:
Rosenthal, F.: Gambling in Islam, 1975.

Autor/Autorinnen:
PD Dr. Christian Müller, Centre National des Recherches Scientifiques, Paris, Arabistik

Quelle: Elger, Ralf/Friederike Stolleis (Hg.): Kleines Islam-Lexikon. Geschichte - Alltag - Kultur. München: 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2018.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln