Gottesnamen

. Die (kanon. 99, de facto jedoch über hundert) «Schö­nen Namen Gottes» (arab. asmāʾ allāh al-­ḥusnā) sind eine Reihe von z. T. im Koran wörtlich vorkommenden, z. T. aus koran. Begriffen abgeleiteten oder dem Hadith entnommenen, die Eigenschaften Gottes bezeichnenden Nomina. Solche sind z. B. alʿazīz «der Mächtige/Werte», al-­ghaffār «der Vergebungsreiche», alʿalīm «der Allwissende» (zu allāh: Gott; zu al-­raḥmān und al-­raḥīm: Basmala, Gnade). Weit verbreitet ist der rituelle Gebrauch der G., z. B. in den Dhikr-­Zeremonien der Sufis oder beim meditierenden Rezitieren mit Hilfe der Gebetsketten (Rosenkranz). (Personennamen)

Autor/Autorinnen:
Prof. Dr. Stephan Guth, Universität Oslo, Islamwissenschaft, Orientalische Philologie, Begriffsgeschichte

Quelle: Elger, Ralf/Friederike Stolleis (Hg.): Kleines Islam-Lexikon. Geschichte - Alltag - Kultur. München: 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2018.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln