Hinduismus

Der Islam drang bereits Anfang des 8. Jh. in Indien ein, als 712 in der nordwestlichen Region Sind das erste islam. Gemeinwesen errichtet wurde. Aus praktischen Gründen wurden die Hindus den Juden und Christen gleichgestellt und als Schriftbesitzer behandelt. Das Zusammenleben von Hindus und Muslimen, die oft gemeinsame Heilige verehrten und dieselben Feste begingen, ist seit der Staatsgründung von Pakistan und der Entstehung nationalist. Hindu-­Parteien in Indien nachhaltig gestört.

Quelle: Elger, Ralf/Friederike Stolleis (Hg.): Kleines Islam-Lexikon. Geschichte - Alltag - Kultur. München: 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2018.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln