Mekka

(arab. Makka al-­mukarrama, «das geheiligte M.»), die Geburtsstadt des Propheten Muḥammad mit bedeutenden islam. Heiligtümern. In Richtung auf das in der großen Moschee von M. befindliche Heiligtum der Kaaba verrichten Muslime ihr Gebet (Qibla). Es ist ebenso wie andere heilige Orte im Umkreis von M. (der Brunnen Zamzam, Ṣafā- und Marwa-­Hügel, Minā und Muzdalifa) Ziel der Pilgerfahrt. Heute ist M. Hauptstadt der gleichnamigen Region Saudi Arabiens und besitzt etwa 350 000 Einwohner. Während der Pilgerzeit kommen in der Stadt 2 – 2,5 Mio. Menschen zusammen, eine enorme Zahl, die organisatorisch und sicherheitstechnisch von den Behörden viel Aufwand erfordert. Der Zutritt zur Stadt ist Nichtmuslimen verboten.

Autor/Autorinnen:
Dr. Abd al-­Halim Ragab, Universität Bamberg, Arabistik und Islamkunde

Quelle: Elger, Ralf/Friederike Stolleis (Hg.): Kleines Islam-Lexikon. Geschichte - Alltag - Kultur. München: 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2018.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln