Waschung

(arab. wuḍūʾ). Bei der rituellen W. als Vorbereitung auf das obligat. Gebet reicht oft eine Reinigung mit Wasser hinter den Ohren sowie eine Reinigung der Hände, Füße und Haare. Bei größerer Unreinheit (z. B. durch Geschlechtsverkehr) ist eine Ganzkörperwaschung erforderlich (Bad). In Moscheen sind eigens Brunnen oder Waschräume installiert. Auf Reisen kann die W. auch durch eine Reinigung mit Sand ersetzt werden.

Autor/Autorinnen:
Prof. Dr. Ralf Elger, Universität Halle, Orientalistik

Quelle: Elger, Ralf/Friederike Stolleis (Hg.): Kleines Islam-Lexikon. Geschichte - Alltag - Kultur. München: 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2018.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln