Arbeitszeitkonto

Dokumentation der tatsächlich geleisteten Arbeitszeit im Rahmen von Regelungen zur Gleitzeit oder Jahresarbeitszeit. Durch Arbeitszeitkonten soll für Arbeitgeber und Arbeitnehmer mehr Flexibilität als bei starren Arbeitszeiten erreicht werden. Damit können Phasen der Mehrarbeit durch Phasen der Unterbeschäftigung ausgeglichen werden. Das Arbeitszeitkonto erfasst die Plus- oder Minusstunden des jeweiligen Monats (im Vergleich zur tariflichen Sollarbeitszeit), ermittelt mögliche Differenzen und soll Überstunden durch spätere bezahlte Freistellung ausgleichen. Überstundenarbeit und -bezahlung kann verringert bzw. vermieden werden. Auch können Zeitguthaben für längere Freistellungen (Sabbatical) oder ein früheres Ausscheiden aus dem Berufsleben angesammelt werden.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln