Beschäftigung

das Ausnutzen der betrieblichen Kapazität (siehe dort) als mengenmäßiges Leistungsvermögen der betrieblichen Produktionsfaktoren. Der Beschäftigungsgrad oder Kapazitätsausnutzungsgrad stellt das Verhältnis der tatsächlichen Produktion zur möglichen Produktionsmenge dar. Können mit den vorhandenen Maschinen und Arbeitskräften z. B. 100 000 Stück monatlich produziert werden, tatsächlich sind es aber 70 000 Stück, dann beträgt der Beschäftigungsgrad 70 %.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln