Beschäftigungspolitik

der Einsatz solcher Maßnahmen der Wirtschaftspolitik, die das Ziel haben, Vollbeschäftigung zu erreichen und Arbeitslosigkeit abzubauen. Unterschieden wird zwischen angebotsorientierter Beschäftigungspolitik (z. B. durch Verbesserung der Investitionstätigkeit der Unternehmen) und nachfrageorientierter Beschäftigungspolitik, bei der zur Schaffung von Arbeitsplätzen z. B. auf höhere staatliche Investitionen oder Beschäftigungsprogramme mit Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen sowie auf die Steigerung der Nachfrage (z. B. durch steuerliche Entlastungen von privaten Haushalten) gesetzt wird. Zur Beschäftigungspolitik zählen auch die Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit im Rahmen der Arbeitsmarktpolitik (siehe dort) sowie die tarifvertraglichen Regelungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden im Rahmen der Tarifpolitik (siehe dort).

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln