Direktkauf

Einkauf des Verbrauchers direkt beim Hersteller ohne Einschaltung anderer Absatzorgane (Händler). Aus Produzentensicht spricht man von Direktvertrieb, Direktabsatz oder Direktverkauf. Bei diesem Vertriebssystem werden Dienstleistungen sowie Konsum- und Investitionsgüter vom Erzeuger unmittelbar an den letzten Verwender oder Verbraucher ohne Einschaltung eines Groß- oder Einzelhandelsunternehmens verkauft. Der Verkauf findet meist über Außendienstmitarbeiter in der Wohnung oder am Arbeitsplatz der entsprechenden Zielperson, auf Straßen, Märkten, Messen, aber auch in Versand- und Filialgeschäften des Herstellers statt. Zunehmend verbreitet ist auch der eigene Verkauf im Produktionsbetrieb (Fabrikverkauf) oder in einem besonderen Einkaufszentrum, dem Factory-Outlet-Center (siehe dort). Spezielle Publikationen (Schnäppchenführer) weisen auf die Möglichkeiten des Direktkaufs hin.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln