Dollar


Dollar. Kursentwicklung des US-Dollar in D-Mark von 1970 bis 2000

als US-Dollar die Währungseinheit der USA; 1 Dollar (Abkürzung US-$; ISO-Währungscode USD) entspricht 100 Cents. Auch in anderen Staaten und Gebieten gilt der Dollar, gekoppelt mit der Landesbezeichnung, als Währungseinheit. Der US-Dollar wurde 1792 als offizielles Zahlungsmittel mit fester Gold- und Silberparität (1 US-$ = 24,057 g Silber bzw. 1,604 g Gold) eingeführt. Das Wort Dollar stammt von der deutschen Münzbezeichnung Taler. Seit der Konferenz in Bretton Woods 1944 gilt der US-Dollar als Leitwährung, d. h., alle Mitgliedstaaten des Internationalen Währungsfonds hatten ein grundsätzlich festes Austauschverhältnis zum Dollar (Parität). Durch die vollständige Konvertibilität gegenüber anderen Währungen wurde der US-Dollar die wichtigste internationale Währung. Seit März 1973 schwanken die Wechselkurse der Währungen der großen Industriestaaten gegenüber dem US-Dollar. Trotzdem spielt der US-Dollar weiterhin eine wichtige Rolle im internationalen Zahlungsverkehr und auf den internationalen Finanzmärkten.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln