Defizit

ein Fehlbetrag, der entsteht, wenn die im Haushaltsplan veranschlagten öffentlichen Ausgaben die regelmäßigen öffentlichen Einnahmen übersteigen. Dieser Finanzierungssaldo muss durch Kreditaufnahme ausgeglichen werden, wodurch sich die öffentlichen Schulden (siehe dort) erhöhen. Im Rahmen der Haushaltskonsolidierung (siehe dort) wird unterschieden in ein konjunkturelles Defizit, das sich bei einer wirtschaftlichen Erholung durch die Defizitfinanzierung automatisch wieder zurückbildet, und in ein strukturelles Defizit, das auch bei normaler Konjunktur dauerhaft bestehen bleibt.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln