Eigenfinanzierung

die Zuführung und Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens entweder durch Einlagen von den bisherigen oder neu hinzutretenden Gesellschaftern als Beteiligungsfinanzierung (siehe dort). Eigenfinanzierung liegt ebenfalls vor, wenn das Eigenkapital aus dem betrieblichen Umsatzprozess durch Einbehaltung von Gewinnen als Selbstfinanzierung (siehe dort) gebildet wird. Das Gegenteil zur Eigenfinanzierung ist die Fremdfinanzierung.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln