Emission

Erstausgabe von Effekten (Wertpapiere). Ziel einer Emission ist die vollständige, risikofreie und kostengünstige Unterbringung von Wertpapieren zur Kapitalbeschaffung. Bei der Selbstemission bemüht sich der Emittent (z. B. Unternehmen, öffentliche Hand) ohne Einschaltung Dritter um die Unterbringung der Wertpapiere. Dieser Weg steht in der Regel nur Emittenten mit einem kleinen Kreis von potenziellen Interessenten offen (z. B. AG mit wenigen Großaktionären bei einer Kapitalerhöhung). Die Fremdemission wird der Selbstemission allgemein vorgezogen und vollzieht sich unter Einschaltung eines Kreditinstituts (selten) oder eines Bankenkonsortiums mit entsprechender Platzierungskraft (Emissionskonsortium).

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln