Erfolg

das Ergebnis der wirtschaftlichen Tätigkeit des Unternehmens während eines Betrachtungszeitraumes. Je nachdem, ob die gesamte Werteentstehung einer Periode größer oder kleiner ist als der gesamte Werteverzehr der gleichen Periode, kann der Erfolg als Differenz beider Größen positiv (Gewinn) oder negativ (Verlust) sein.

Neben der Bilanz und seinen Kennzahlen sind die Zahlen der Gewinn-und-Verlust-Rechnung (Erfolgsrechnung) und der Kosten und Leistungsrechnung nötig, um den Erfolg des Unternehmens aussagefähiger zu gestalten. Wirtschaftlichkeit ist etwa dann gegeben, wenn die Erträge größer sind als die Aufwendungen oder die Erlöse über den Kosten liegen.

In der Erfolgsanalyse als Teil der Bilanzanalyse wird versucht, Höhe und Zustandekommen des Erfolgs möglichst unabhängig von bilanzpolitischen, steuer- und handelsrechtlichen Einflüssen anhand von Kennzahlen wie Cashflow (siehe dort) oder Rentabilität (siehe dort) zu beurteilen.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln