EBIT

Abkürzung für den englischen Begriff Earnings Before Interest and Taxes, der Gewinn eines Unternehmens ohne Zinsergebnis und vor Steuern. Durch diese Kennzahl werden Jahresergebnisse international vergleichbar gemacht.

Noch aussagekräftiger für die Ertragskraft eines Unternehmens ist die Kennzahl EBITDA, bei der neben Zinsen und Steuern auch sämtliche Abschreibungen (Depreciation and Amortization) herausgerechnet werden. EBITDA gibt die Ertragskraft unabhängig von der Kapitalstruktur, Investitionsneigung und unterschiedlichen Bilanzierungsregeln an.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln