Europäische Atomgemeinschaft

zusammen mit der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) durch die Römischen Verträge vom 25. 3. 1957 (am 1. 1. 1958 in Kraft getreten) gegründete supranationale Organisation zur friedlichen Nutzung der Kernenergie (Sitz: Brüssel); seit 1967 verbunden mit EWG und Europäischer Gemeinschaft für Kohle und Stahl. Ziele sind die Entwicklung und Erforschung der Kernenergie, Schaffung eines gemeinsamen Marktes für Kernbrennstoffe und die Kontrolle der Atomindustrie zwecks Missbrauchsverhütung und Gesundheitsschutz.


Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln