Existenzminimum

Aus steuerlicher Sicht bedeutet Existenzminimum, dass der Staat vom Einzelnen nur dann Steuern verlangen kann, wenn er zur Zahlung in der Lage ist. Das Bundesverfassungsgericht hat dazu entschieden, dass ein im Wesentlichen am Sozialhilferecht orientierter Betrag nicht besteuert werden darf (steuerliches Existenzminimum). Bei der Einkommensteuer wird dies z. B. im Einkommensteuertarif (siehe dort) durch den steuerfreien Grundfreibetrag ausgedrückt.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln