EC-Karte


EC-Karte. Die Sparkassencard als Beispiel für eine EC-Karte bzw. Maestro-Karte

besondere Scheckkarte im Zusammenhang mit dem Eurochequeverfahren (siehe dort) mit einer Gültigkeit zwischen zwei und drei Jahren. Die EC-Karte ist eine Magnetstreifenkarte, gilt nur für das auf ihr angegebene Konto und wird nur auf den Namen des Kontoinhabers bzw. eines Bevollmächtigten ausgestellt. In Verbindung mit der persönlichen Geheimzahl kann der Kunde an in- und ausländischen Geldautomaten Geld abheben und an automatisierten Kassen und Electronic-Cash-Systemen bargeldlos zahlen. Des Weiteren steht dem Kunden aufgrund des eingebauten Mikrochips die elektronische Geldbörse (Geldkarte) zur Verfügung. Die EC-Karte ist eine Debitkarte (siehe dort). Die EC-Karte ist durch die Maestro-Karte (siehe dort) abgelöst worden, die Bezeichnung aber weiterhin gebräuchlich.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln