Frühstückskartell

Bezeichnung für eine wettbewerbsbeschränkende und damit unzulässige Vorgehensweise von Unternehmen, die sich zwar nicht wie bei einem Kartell vertraglich gebunden haben, aber durch quasi beim »Frühstücken« oder »Kaffeetrinken« abgesprochenes und abgestimmtes Verhalten den marktwirtschaftlichen Wettbewerb beeinträchtigen und sich damit einen wirtschaftlichen Vorteil verschaffen.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln