Fertigpackungen

Diese Form der Verbrauchsgewohnheiten gibt dem Verbraucher weder die Möglichkeit, die gewünschte Menge frei zu wählen, noch die Füllmenge zu kontrollieren. Deshalb hat der Gesetzgeber in der Verpackungsverordnung (siehe dort) die Pflicht zur Angabe der Füllmenge vorgeschrieben.

Auch muss neben dem Endpreis zusätzlich der Grundpreis, d. h. der Preis für ein Kilogramm oder einen Liter oder 100 Gramm (bei kleineren Mengen), angegeben werden, z. B. für Lebensmittel, Wasch- und Reinigungsmittel, kosmetische Mittel, gebrauchsfertige Lacke und Anstrichmittel. Bei Lebensmitteln in Fertigpackungen sind die Zutaten und das Mindesthaltbarkeitsdatum anzugeben.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln