Geldautomat

technische Anlage, über die Bankkunden Bargeld zulasten ihres Girokontos abheben können. Um den Geldautomatenservice nutzen zu können, muss der Kunde eine EC-Karte, eine Maestro-Karte, eine Kredit- oder Kundenkarte und eine persönliche Geheimzahl (PIN) von seinem Kreditinstitut erhalten haben. Zwischen den Spitzenverbänden der Kreditinstitute besteht eine Vereinbarung über das deutsche Geldautomatensystem, sodass alle Inhaber von EC-Karten, Maestro-Karten und Kundenkarten an Geldautomaten instituts- und grenzübergreifend Geld abheben können. An Geldautomaten im Ausland kann sich ein deutscher Bankkunde mit seiner Karte Bargeld bis zur Höhe des in dem jeweiligen Land geltenden Garantiehöchstbetrages beschaffen. Für Abhebungen im Inland stellt das jeweilige Kreditinstitut einen Verfügungsrahmen (individuell verschieden, meistens 1 000 € pro Tag) zur Verfügung.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln