Grundsteuer

Durch sie besteuert die Gemeinde Grundbesitz, dazu gehören Betriebe der Land- und Forstwirtschaft (Grundsteuer A) und insbesondere bebaute Wohn- und Betriebsgrundstücke (Grundsteuer B). Wie bei der Gewerbesteuer (siehe dort) wird die Grundsteuer nach einem mehrstufigen Verfahren berechnet: Grundlage der Berechnung ist der Einheitswert (siehe dort) des Grundbesitzes. Die Gemeinde wendet auf den Steuermessbetrag den vom Gemeindeparlament beschlossenen Hebesatz an und setzt die Grundsteuer durch Grundsteuerbescheid fest. Die Grundsteuer zählt zu den Realsteuern; ihr Aufkommen (2015: 394 Mio. € Grundsteuer A und 12,8 Mrd. € Grundsteuer B) fließt den Gemeinden zu.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln