Marshallplan

Bezeichnung für das Europäische Wiederaufbauprogramm, englisch European Recovery Program, benannt nach dem amerikanischen Politiker und General George C. Marshall (* 1880, † 1959), der das Vorhaben 1947 verkündete. Bis 1952 erhielten 18 westeuropäische Länder 14 Mrd. US-$ als Kredite, nicht rückzahlbare Zuschüsse, Sach- oder Lebensmittelhilfen. Der Marshallplan hatte entscheidenden Anteil am Wiederaufbau der westeuropäischen, besonders auch der westdeutschen Wirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg. Aus den nicht zurückzuzahlenden Mitteln wurde in Deutschland das ERP-Sondervermögen gebildet.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln